Dienstag, 16. Februar 2016

Aller Anfang ist ... nicht schwer! Das Bündchen

Ich wurde letztens gefragt wie ich beim Socken stricken die Maschen anschlage. Beinahe hätte ich geschrieben so wie immer.
Meine Oma hat mir vor über 40 Jahren das Stricken beigebracht und ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, dass es auch andere Techniken gibt. Für mich ist Stricken wie Radfahren oder Zähneputzen ... ich habe mir (bis jetzt) keine großen Gedanken darüber gemacht.
Um die Frage vernünftig zu beantworten habe ich ein bisschen gegoogelt und raus gefunden, dass ich den Kreuzanschlag verwende. Hier ... klick ... erklärt euch Katrin vom Blog Schoenstricken.de  wie das geht. Eigentlich ist der Anschlag schön elastisch, so dass er auch für Socken geeignet ist. Falls er euch zu fest ist und ihr deshalb Probleme mit dem Anziehen der fertigen Socken habt, habe ich als Alternative den norwegischen Anschlag gefunden. Ich habe bei youtube eine Film von Jutta Schneider dazu gefunden, sie erklärt gut verständlich wie das geht.



Bei Socken mit Muster stricke ich das Bündchen immer mit 1 Masche rechts, 1 Masche links im Wechsel. Am einfachsten ist es wenn man das Bündchen einfarbig strickt. Ich finde es aber schöner, wenn man dazu eine weitere Farbe verwendet, die sich in der Ferse und der Spitze wiederholt.


Man kann natürlich auch schon im Bündchen mit einer Musterfolge beginnen. Bei Ringelsocken sieht das toll aus.


Oder man schlägt die Maschen in einer Farbe an strickt in dieser Farbe noch eine Runde im Bündchenmuster und wechselt dann zu einer anderen Farbe.


Wenn man im Bündchen die rechten Maschen in einer Farbe und die linken Maschen in einer anderen Farbe (im Wechsel) strickt, gibt das einen tollen Effekt, aber das Bündchen ist nicht mehr so elastisch.



Wie ihr merkt ... schon im Bündchen kann man sich ordentlich austoben und wunderschöne Akzente setzen.

Morgen geht es ums Muster stricken.



Kommentare:

  1. Hach, die maritimen Socken lachen mich geradezu an. Sehr schön.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Ich lieb deine Sockenbilder und deine Erläuterungen sind top. Vielen Dank, dass du dein Wissen mit uns teilst, komme sehr gerne wieder vorbei...... Und wenn dann meine Hände wieder mitmachen, stricke ich vielleicht auch wieder einmal so tolle Socken.....
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
  3. Hej Kerstin!
    So, jetzt weiß ich was ein Kreuzanschlag ist :-) Tja, so ist das , wenn man das Stricken von Oma lernt, dann weiß man nicht wie das heißt... Leider weiß ich noch nicht, was ein norwegischer Anschlag (hört sich gruselig an...) ist, da der Link sich nicht öffnen will.

    Liebe grüße vom Deich
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Moin Claudia,
      dass ist ja komisch, ich kann den Link öffnen. Sowohl vom Laptop als auch vom Ipad. Der Anschlag ist aber nicht gruselig ;0)
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Löschen
  4. Das passt mir gerade ganz super, da ich gestern nun endlich meine ersten eigenen Socken angefangen habe. Erst mal halte ich es schlicht: weißes Bündchen, Ferse und Zehen und der Rest wird in einem handgefärbten Pink bleiben. Was mir am meißten Kopf zerbrechen gebracht hat war die Anzahl der Maschen die ich aufnehmen sollte. Dann habe ich zwei rechts, zwei links begonnen und es gefällt mir schon mal. Nach ein paar Reihen habe ich auch weniger selten mein Auge fast mit der Nadel aufgepiekst (das klingt makaber aber jeder Anfang ist nicht immer ganz so leicht!).

    Deine tollen Socken haben mich inspiriert mir diese eigenen zu machen, danke!

    AntwortenLöschen
  5. Oh ich hab den auch als Kind gelernt. Hätte aber nicht gewusst, wie er heisst! :-)
    LG, Bree

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Kerstin,
    Das ist ja schön was du entdeckt hast!
    Ich habe bei mir gedacht, wenn sie so viele Socken schon gestrickt hat und mit dem Anschlag zufrieden ist, nehme ich einfach eine Ndl.stärke größer für den Anschlag und dann ist Schluss mit der grübelei.
    Aber jetzt hast du mich wieder voll gefangen genommen! Das nächste Paar teste ich mit Jutta ihrem Anschlag. Und ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag!!!!!!
    Herzlichen Dank!
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für den Tipp mit dem norwegischen Anschlag. Werde ich beim nächsten Mal ausprobieren.
    Lg, Christine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kerstin,

    ich hätte eine Frage zu den Bündchen oder vielmehr zu Socken für Menschen mit kräftigen Waden. Ich hatte meiner Freundin vor einiger Zeit ein Paar mit zweifarbigem Muster gestrickt, das Bündchen passt gerade so. Also dachte ich, gut diesmal nehme ich ein paar Maschen mehr, aber an welcher Stelle nimmt man die zusätzlichen Maschen wieder ab, sodass man ander Ferse wieder die korrekte Anzahl hat... außerdem hat mich dein Musterbeitrag zu der Überlegung gebracht es könnte einfach nur am Muster gelegen haben, da ich dazu tendiere sehr fest zu stricken.... hast du eine Idee, es wäre ja zu schade wenn die Socken nicht bequem passen.

    Danke und viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      mit mehreren Fäden gestrickte Socken sind schon etwas fester und geben beim Anziehen nicht so sehr nach. Ich habe bis jetzt noch keine Socken für kräftige Waden gestrickt. Es gibt aber Socken (mit Zopfmuster) für Trachten, bei denen nach dem Anschlag zugenommen und dann, wenn die Wade in die Ferse übergeht, wieder abgenommen wird. Die Abnahme ist am Anfang der ersten, bzw. am Ende der 4. Nadel. Wenn man das auf Mustersocken anwenden möchte wird es mit dem Muster sehr schwierig. Evtl. müsste man dafür extra ein Muster entwerfen.
      Viele Grüße
      Kerstin

      Löschen

Vielen Dank für deine netten Worte♥